Wird Einmal ohne, bitte jetzt verpflichtend ??

 Ende Januar 2021 machte eine erfreuliche Meldung die Runde: Ein Gesetz für Mehrweg bei Take away- und Liefer-Angeboten ist in Vorbereitung. Sind Mehrweg-Behälter also bald verpflichtend? Das Müllproblem bei To Go bald Geschichte?

Und vor allem: Wird die Arbeit von EOB überflüssig? 

Schön wär’s!

Immerhin: Das Bewusstsein für die Müllproblematik in der Gesellschaft steigt. Das sehen wir nicht nur daran, dass EOB wie eine Welle über ganz Deutschland schwappt und Städte wie Hamburg, Berlin und Bremen, die Insel Norderney und ganze Landkreise, wie den Kreis Lippe, mit an Bord nimmt. Auch auf politischer Ebene tut sich endlich was: Ab 3. Juli 2021 ist es in der EU verboten, Einweg-Plastik zu produzieren. Bunte Strohhalme, quietschende Styroporverpackungen, Plastikbecher, aber auch Wattestäbchen (die man auch aus gesundheitlichen Gründen vermeiden sollte) gehören damit bald der Vergangenheit an. YEAHH! Aber: Leider bezieht sich das Verbot nur auf eine kleine Auswahl an Produkten, Eingwegplastik verschwindet deshalb also noch lange nicht aus unserer Welt, und auch das bereits produzierte Plastik darf weiterhin verwendet und verkauft werden.

“Reduce” und “Reuse” sind damit nach wie vor oberstes Gebot im Verpackungskosmos. Wer zum Einkaufen oder Take-away loszieht sollte in Zukunft also immer eigene Box und Besteck griffbereit in Rucksack oder Tasche verstauen und - ganz wichtig - einmal ohne Verpackung bestellen, bitte!

 

Ein Mehrwegangebot im To - Go Bereich

Ende Januar 2021 gab es nun einen weiteren Vorstoß des Bundeskabinetts: Ab 2023 soll es in allen Restaurants, Bistros und Cafés neben der Einwegverpackung  auch ein Mehrwegangebot ohne Aufpreis  geben. Ausgenommen sind allerdings Imbisse, Kioske sowie Spätkauf-Läden mit fünf oder weniger Mitarbeitenden oder einer Ladenfläche bis zu 80 Quadratmetern. Die gute Nachricht dabei: in diesen Läden soll es für alle möglich sein, die eigene Box befüllen zu lassen! Es wird also endlich Normalität, mit der eigenen Verpackung Speisen mitnehmen zu können.

Das neue Gesetz schreibt noch weitere Änderungen vor: Die Pfandpflicht wird ab nächstem Jahr auf sämtliche Getränkeflaschen aus Einwegkunststoff sowie Getränkedosen erweitert, schreibt das BMU. Genauer heißt es dazu aus dem  Bundesumweltministerium: “Fruchtsäfte oder alkoholische Mischgetränke in Einwegkunststoff-Getränkeflaschen oder Getränkedosen fallen weg". Tetra Packs sind ebenso nicht betroffen, denn ihre Umweltbilanz sei vergleichsweise gut. Auch müssten PET-Getränkeflaschen ab 2025 aus mindestens 25 Prozent Recyclingkunststoff bestehen.

Wie wir das alles finden? YEAHH!! Aber Luft nach oben ist immer noch. Denn bis 2023 ist noch viel Zeit - Zeit um jetzt schon Eigeninitiative zu ergreifen!

 

Die Welt braucht Einmal ohne, Bitte! 

Bevor du also das nächste Mal zum Einkaufen oder Essenholen aufbrichst, heißt es weiterhin: Hab ich alles dabei? Schlüssel, Handy, Box? Bis 2023 sind wir hoffentlich die Pandemie los - das Müllproblem wahrscheinlich nicht. Selbst wenn künftig jeder gastronomischer Betrieb neben Einweg- auch wiederverwendbare Behälter anbietet, sind wir noch weit von der Mehrweg-Mania entfernt! Weiterhin fällt viel Plastikmüll im Handel und in den Supermarktregalen an - und auch den wollen wir vermeiden. Mit unseren Boxen, Beuteln und Bechern können wir auch dort die Mehrweg-Alternativen auf die Agenda holen - mit jedem Mal, in dem wir es #einmfachmalandersmachen.

 

Die Welt braucht Einmal ohne, bitte! Und wir alle brauchen sie!  Also lass uns mutig bleiben! Gemeinsam machen wir Ebbe im Plastikmeer!  

 

Tags:

#mehrwegrevolution #mehrweg2023 Mehrweg #mehrwegpflicht eob

Veröffentlicht am: 15. February 2021